Sonntag, 17. Juli 2016

Good bye Lenin - hello EU

10.07. - 17.07.2016
Minsk  -  Medininkai  -  Vilnius  -  Meteliei                                  2.224 km

Tschüß Belarus! Hallo Medininkai! So hätte dieser Beitrag auch betitelt werden können. Denn mit Medininkai verbindet uns viel. In den Neunziger Jahren gab es eine private Initiative von Mitbürgern unserer Gemeinde, um diesem bettelarmen litauischen Dorf, das direkt an der Grenze zu Weißrussland liegt, zu helfen. 
Kirche Medininkai


Wir waren damals auch aktiv und zwei Mädchen wohnten im Rahmen eines Schüleraustauschs im Jahr 2000 bei uns. Aber wir waren nie in Medininkai und hatten den Kontakt nach Beendigung der Hilfsaktionen inzwischen verloren. Nun wollten wir es endlich nachholen und das Dorf anschauen. 

Von Minsk aus schrieben wir eine Mail an Alona, "unsere" damalige Schülerin und auch an Ira, die Deutschlehrerin. Beide antworteten und luden uns ein, nach Medininkai zu kommen. Trotz des inzwischen aufgekommenen Regens verbrachten wir zwei wunderschöne Tage bei Alona, die mit ihrem Mann und den beiden Kindern in einem Neubau auf einem riesigen Grundstück wohnt. Vielen Dank, Alona, Jura und auch an Ira - ihr seid tolle Gastgeber! 

Da konnten wir den weniger angenehmen Abschied von Weißrussland gleich viel leichter verschmerzen. In der letzten Nacht, die wir dort im Zelt verbrachten, gewitterte es mehrfach heftig und zuvor mussten wir auch noch dem Angriff wütender Killerbienen entkommen. Zum Glück waren es nur einzelne Exemplare, die uns gnadenlos verfolgten, aber wir bekamen jeder drei Stiche ins Gesicht. Pit hat offensichtlich eine Allergie, denn am Abend schwollen die Stiche an und am nächsten Morgen konnte er nur noch ein Auge öffnen. Er sah aus wie nach einem verlorenen Boxkampf...

Inzwischen sind die Schwellungen wieder verschwunden und wir sind weiter geradelt, haben Vilnius und Trakai angeschaut und machen nun einen Ruhetag. An einem idyllischen See mit glasklarem Wasser, nahe der Grenze zu Polen,  sitzen wir am Strand und genießen die himmlische Ruhe - wir sind nämlich die einzigen Gäste dieses Natur-Campingplatzes. Schade für die Betreiber, herrlich für uns! 


Burg von Trakai


Trakai

Vilnius

Vilnius

Ruhetag am See





Samstag, 9. Juli 2016

Über den Dächern von Minsk

05.07.  -  09.07.2016
Bereza  -  Minsk                                                   1.831 km

In der zehnten Etage eines Hochhauses im Minsker Westen schweift der Blick weit über die Stadt. Hier im Stadtteil Frinskenski bewohnen wir für zwei Tage ein modernes Appartement, das uns mit vielen Annehmlichkeiten wie z.B. Balkon, gut ausgestatteter Küche oder einer Waschmaschine den Aufenthalt sehr bequem macht.

Velotraum in der Küche
Hier gestatten wir uns ein Faulenzerwochenende. Außer einer Stadtbesichtigung steht nichts auf dem Programm - und deshalb gibt es dieses Mal auch nur Fotos...  ☺

Auf der Sandpiste fahren auch Andere

Asphaltierte Rüttelpiste

unterwegs

Allee

Bushäuschen als Rastplatz

Ortsdurchfahrt

Eines von vielen bunten Häusern

UNESCO Welterbe Niswiez

Bereza

Minsk, Kirche des heiligen Simon und der heligen Helena 
Minsk, Lenin am Unabhängigkeitsplatz

Impressionen

Montag, 4. Juli 2016

Ich wär so gerne Millionär...

01.07. - 04.07.2016
Biala Podlaska  -  Bereza                              1.504 km


... das ist in diesem Land nicht schwer! Noch, muss man sagen, denn pünktlich mit unserer Einreise nach Weißrussland gibt es hier eine Währungsreform. Vom weìßrussischen Rubel (BYR) werden sage und schreibe vier Stellen gestrichen! Und es gibt neue Geldscheine und außerdem auch Münzen (seither nur Scheine). Bis zum Jahresende sollen beide "Währungen" gültig bleiben.

Wir waren gespannt, wie das in der Realität aussehen würde. Der erste Bankomat machte uns gleich mal zum Millionär: wir wiesen ihn an, uns 200 BYR auszugeben - wir erhielten 2.000.000 BYR. Das sind übrigens etwa 90 EUR.

Monopoly-Scheine?

Donnerstag, 30. Juni 2016

Begegnungen

28.06. - 30.06.3016
Warschau - Biala Podlaska                            1.304 km

"Have a good trip!" ruft der junge Mann zum Abschied. Er hatte uns radeln gesehen und ist ein paar Minuten neben uns her gefahren. Dabei haben wir uns durch das Autofenster unterhalten und so erfahren, dass er vor zwei Jahren von Polen nach Jerusalem geradelt ist. Respekt!

Blumenwiese

Montag, 27. Juni 2016

Theeeoooo, wir fahr'n nach Lodz

23.6. - 27.6.2016
Tschenstochau - Lodz - Warschau                        1.123 km

Dieser Song geht uns durch den Kopf, als wir in Richtung Lodz unterwegs sind.

Idyllischer See

Samstag, 25. Juni 2016

Krakau und Co.

17.6. - 22.6.2016
Auschwitz - Krakau - Tschenstochau                       834 km

"Geht um Mitternacht in Krakau spazieren, lasst die Stadt zu dieser späten Stunde auf euch wirken. Sie hat dann einen ganz besonderen Charme, wenn die Tagestouristen weg sind." Diesen Rat gab uns der freundliche Zimmervermieter in Auschwitz, als wir uns von ihm verabschiedeten.

Die Weichsel

Sonntag, 19. Juni 2016

Unglaublich...

...und unfassbar, was Menschen ihren Mitmenschen antun können. Zwischen 1,1 bis 1,6 Millionen Menschen ließen dort ihr Leben. Der Besuch in Auschwitz und in Birkenau ist bedrückend. Allein die schiere Größe der Anlagen, vor allem Birkenaus, erschaudert.

Auschwitz

Jeweils 600 bis 1000 Menschen mussten in 28 solcher Blocks "leben" 

Donnerstag, 16. Juni 2016

Polen : Deutschland

13.6. - 16.6.2016
Olomouc - Oświęcim                                           575 km

Das wird spannend werden, heute Abend! Bei der Fußball-EM spielt Deutschland gegen Polen. Und wir wollen uns das hier in Oświęcim anschauen. Seit gestern sind wir in Polen unterwegs und können beobachten, wie die Einheimischen bereits gespannt auf den Abend warten. Polnische Fahnen wehen an Autos, hängen an den Häusern oder auch schon mal am Gartenzaun.

Supermarkt in Polen

Sonntag, 12. Juni 2016

Ist drinnen alles draußen?

7.6. - 12.6.2016
Prag - Olomouc (Olmütz)                                327 km

Diese Frage kann man nur im schwäbischen Dialekt verstehen - und dann auch nur, wenn man den Zusammenhang kennt... Heute früh kam diese Frage von Pit, als wir unser Zelt abbauen wollten. Ich war eben heraus geklettert und nun sollte es ans Abbauen gehen. Und da sollte dann schon alles ausgeräumt sein!

Camp direkt am See

Montag, 6. Juni 2016

Es geht los...

Ja, morgen beginnt für uns der Ernst des Reiseradlerlebens - wir werden uns auf unsere Drahtesel schwingen und gen Osten radeln.

Prags Postkartenansicht